You are currently browsing the monthly archive for März 2013.

Dynamische Phase:

Beugung des rechten Beines

Ausgangshaltung: stehend, Beine weit auseinander. Die rechte Fußspitze wird um 45° nach aussen gedreht, so dass die Füße rechtwinklig zueinander stehen.
Die Arme hängen an den Seiten, der Oberkörper ist ein wenig nach rechts gedreht.

– Einatmung: rechtes Bein beugen, bis der rechte Oberschenkel sich der Horizontalen nähert. Gleichzeitig die Arme seitlich heben.

– Ausatmung: Den Rumpf und den Kopf etwas nach links hin ausrichten, bis die Arme eine schräge Linie bilden, ungefähr parallel zum linken Bein.
Am Ende der Bewegung zeigt die linke Handfläche nach unten, die rechte schräg nach oben. Der Blick geht zur linken Hand.

– Einatmen: Der Oberkörper richtet sich wieder auf, wird mittig.

– Ausatmung: die Arme sinken lassen und das rechte Bein strecken.

Beugung des linken Beines

Ausgangshaltung: wie oben. Diesmal wird die linke Fußspitze um 45° nach Aussen gedreht, so dass die Füße rechtwinklig zueinander stehen.
Die Arme seitlich am Körper, dieser ist etwas nach links gedreht.

– Einatmung: linkes Bein beugen, bis der linke Oberschenkel sich der Horizontalen nähert. Gleichzeitig die Arme seitlich heben.

– Ausatmung: Den Rumpf und den Kopf nach rechts hin ausrichten, bis die Arme eine schräge Linie bilden, ungefähr parallel zum rechten Bein.
Am Ende der Bewegung zeigt die rechte Handfläche nach unten, die linke schräg nach oben.

– Einatmen: Den Rumpf wieder aufrichten.

– Ausatmung: die Arme sinken lassen und das linke Bein strecken.

Statische Phase:

Erneut in die Stellung hineingehen und sie jeweils für 3-6 tiefe, langsame Atemzüge halten.

Anspannungsphase:

Beugung des rechten Beines

Erneut in die Stellung hineingehen, wie oben beschrieben:

– Einatmung: das rechte Bein beugen und die Arme heben.

– Ausatmung: Die Anspannung von Rumpf und Armen beginnt,
während der Rumpf sich nach links neigt.

Die Anspannung des Körpers erfolgt in mindestens drei Phasen:

– leichte Spannung
– mittlere Spannung
– hohe Spannung

– Einatmung: der Rumpf kommt zurück in die Mitte, Arme und Rumpf entspannen sich genauso progressiv.

– Ausatmen: Arme sinken lassen und das rechte Bein stecken.

Beugung des linken Beines

Die Stellung einnehmen wie in der dynamischen Phase beschrieben.

– Einatmung: das linke Bein beugen und die Arme heben.

– Ausatmung: Rumpf und Armen progressiv anspannen (s.o.),
während der Rumpf sich nach rechts neigt.

– Einatmung: den Rumpf zurück in die Mitte bringen, Arme und Rumpf progressiv entspannen.

– Ausatmen: Arme sinken lassen und das linke Bein strecken.

Nachspüren:

Füße zusammenbringen und im Stand für 3-4 langsame ruhige Atemzüge nachspüren.

Wirkung:

Die Stellung stärkt die Oberschenkel, die Fußgelenke, die Knie und Hüften.
Sie steigert die Abwehrkraft des Körpers und lädt ihn energetisch auf.
Sie wirkt stärkend auf das Herz. Auf psychischer Ebene entwickelt sie Selbstbewußtsein und Ausrichtung im Menschen.

Vorsicht: Im Falle bestehender Herzbeschwerden sollte die Anspannungsphase mit Vorsicht ausgeführt oder ganz ausgelassen werden. Die Übung beschränkt sich dann also auf die dynamische und die statische Phase!