You are currently browsing the monthly archive for Juni 2014.

Dynamische Phase 1

Ausgangsstellung: Rechtes Bein vor dem linken.

Die Beine stehen leicht versetzt, nicht auf einer Linie. Das Gewicht des Körpers ist gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt.

  • Einatmung: die Hände schließen sich langsam zu Fäusten.

    Gleichzeitig die Knie beugen, Gewicht auf dem rechten Fuß, die Ferse des linken Fußes hebt ab.

  • Ausatmung: die Fäuste zu den Schultern führen.

    Die Beine wieder strecken (Ausgangsposition).

  • Einatmung: die Ellenbogen seitlich heben bis in die Waagerechte.

    Knie werden gebeugt (s.o.)

  • Ausatmung: die Fäuste entfernen sich von den Schultern, bis Oberarme und Unterarme in einem rechten Winkel zueinander stehen, die Fäuste zeigen nach vorne. Beine wieder strecken .

  • Einatmung: die Fäuste zum Himmel drehen (Unterarme aufstellen).

Die Beine beugen.

  • Ausatmung: Hande öffnen: Die KA-Stellung.

    Beine wieder strecken .

  • Einatmung: Arme seitlich strecken, Beine gebeugt.

  • Ausatmung: Die Hände um das rechte Knie legen: „den Baum verwurzeln“.

    Rückkehr

  • Einatmung: Die Arme wieder seitlich ausstrecken.

  • Ausatmung: Arme zurück in die KA-Stellung bringen, die Beine werden gestreckt.

  • Einatmung: die Hände schließen sich erneut zu Fäusten.

    Die Beine wieder beugen.

  • Ausatmung: die Unterarme wieder vorne in die Waagerechte bringen (Schultern bleiben nach hinten gezogen). Beine wieder strecken .

  • Einatmung: die Fäuste den Schultern nähern. Beine beugen.

  • Ausatmung: die Ellenbogen sinken. Beine strecken .

  • Einatmung: die Fäuste sinken (Arme wieder gestreckt). Die Beine erneut beugen.

  • Ausatmung: die Hände öffnen sich langsam. Beine gestreckt in der Ausgangsposition.

Dynamische Phase 2

Den gesamten Ablauf wiederholen, diesmal steht das linke Bein vor dem rechten.

Beim Beugen der Beine wird wieder das vordere, also das linke Bein belastet. Die rechte Ferse hebt ab.

Statische Phase 1

Das rechte Bein ist wieder vorne. Erneut in die Stellung hineingehen, und die Endstellung für einige Atemzüge halten. Dann auf demselben Weg zurückkehren (s.o.)

Statische Phase 2

Wechsel der Beine, linkes Bein vorne.

Noch mal die gesamte Übung ausführen, und für einige Atemzüge in der Endhaltung verharren.

Wirkung:

Die Übung stärkt den Gleichgewichtssinn und kräftigt und verjüngt den ganzen Köper.

Augen, Leber, Magen, Nieren und das gesamte Verdauungssystem werden energetisch ausgeglichen. Auch das Herz profitiert von der Übung.

Der Alterungsprozess beginnt den Chinesen zufolge mit den Beinen.

Dieser Entwicklung wird mit „den großen Baum verwurzeln“ verlangsamt- daher die verjüngende, kräftigende Wirkung.

Achtung!

Während des Beugens der Beine immer auf die Grenzen des Körpers achten.

Bei Schmerzen niemals weiter, immer etwas zurückgehen.

Wenn es darum geht, eine therapeutische Wirkung zu erzielen, ist es wichtig, immer etwas vor der eigenen Grenze aufzuhören.

Auf diese Weise können die Körperzellen sich erneuern, die Mitochondrien , die „Kraftwerke“ unserer Zellen, vermehren.

Wenn ich über meine Grenzen gehe, erziele ich die entgegengesetzte Wirkung.

Werbeanzeigen

Grundübung

Auf dem Rücken liegend, Beine aufgestellt.

Einatmung: Knie zur Brust heben.

Ausatmung: Beine Strecken.

Ein: Arme zur Decke heben.

Rückkehr

Einatmung: Beine wieder sinken lassen, Füße aufstellen.

Ausatmung: Arme sinken lassen.

Dynamische Phase

In der Stellung Arme und Beine schütteln, dabei tief atmen.

Die Bewegung gleicht etwa der des Fahrradfahrens, aber schneller und mit Armen und Beinen gleichzeitig.

Mit der Zeit immer schneller werden

Anspannungsphase

Arme und Beine in der Stellung anspannen,

von den Füßen bis zu den Hüften bzw. von den Händen bis zu den Schultern.

Die Spannung für einige Atemzüge halten und dann auflösen.

Statische Phase

Handflächen zur Decke, Finger nach hinten drehen.

Für einige Atemzüge in der Stellung bleiben und ruhig ein- und Ausatmen.

Kinn zurückgezogen, Arme und Beine möglichst durchgestreckt, und parallel.

In der Vorstellung kann die Luft über die Handflächen und Fußsohlen ein- und ausgeatmet werden.

Umgekehrt zurückkkommen (Einatmung: Handflächen wieder nach vorne, Beine anwinkeln und abstellen. Ausatmung: Arme sinken.)

Ausgleichstellungen:

Halbe Brücke.

Liegend, Beine aufgestellt, Becken langsam mit der Einatmung hochdrücken. Mit vollen Lungen einen Augenblick halten.

Mit der Ausatmung zurücksinken, Wirbelsäule spüren und Wirbel für Wirbel abrollen.

Drehung im Liegen

Arme seitlich ausgestreckt, die Füße aufgestellt.

Mit der Ausatmung gleiten die Knie langsam zur linken Seite.

Einatmung zurück, dann nach rechts.

Entspannung

Zum Schluß noch mal kurz die Knie zur Brust ziehen, danach auf dem Rücken entspannen.

Wirkung

Die Übung stärkt die Bauchmuskulatur. Das Herz wird entlastet und der Blutkreislauf angeregt. Arme und Beine werden gekräftigt und die Beweglichkeit der Gelenke verbessert.